Mitglieder des Elferrates

Chronik

Die ersten 11 Jahre der K G Jüzzenije Plüme

Der Ursprung der Jüzzenije Plüme !

Der Karneval ist das ältesten Volksfest. Dieses gehört heute zum selbstverständlichen Jahresablauf und der besonderen Eigenart des Ortslebens. Ohne Zweifel ist Fastnacht ein Volksbrauch, mit Masken, Tanz und Umzug. Hier werdendie alten Fesseln abgelegt und durch die Maskerade schlüpfte man in eine neue Rolle.

Bis zum heutigen Straßenkarneval und dem ersten Gürzenicher Prinzen im Jahre 1949 dauert es jedoch eine Weile. Das linksrheinische Gebiet wurde von der französischen Herrschaft befreit, seit 1815 waren die Preußen die neuen Herrn dieses Gebietes. Nach den kriegerischen Auseinandersetzungen nahm allmählich das Leben wieder seinen ruhigeren Verlauf. In den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts beginnt ein wirtschaftlicher und kultureller Aufwärtstrend. Der Kampf gegen „Griesgram und Muckertum“, wie es in der Zeitung immer wieder heißt, beginnt in Gürzenich erstmals 1836. Das Fastnacht ein gefeierter Tag ist steht im Bruderschaftsblatt. Die Statuten der Hubertus Beterbruderschaft herausgegeben von Pastor Johann Wolters im Jahre 1836 sagen, das der Fastnachtssonntag, Pfingstmontag, der letzte Sonntag im August und der Hubertustag die besonderen Festtage seien. In den vergilbten Zeitungen findet sich 1840 am 29 Februar ein kurzer humoristischer Mundartbeitrag „der Gützenicher Jonge“ und ein Beitrag der „Fastelohvendsgäcke van Gützenich“. Diese hatten den Karneval und seine Narreteien zum Inhalt. Das Karnevalsfieber war ausgebrochen und mit den Mundartversen wetteifern fast alle Orte des Kreises.

Am 8.Januar 1845 lautet die Aufforderung an die Gürzenicher Bauern:

„De Gütze nicher Buhre Hähre mot ihrem gruuhße Veehmaat han von ihrer Gäckheet och nauch gehne Bohei gemaat“.

Für die „Tollen Tage“ waren diesmal die Bauern von Gürzenicher verantwortlich. Es gab in Gürzenich keinen eigenständigen Karnevalsverein. Es bildete sich eine Gruppe die für ein Jahr, oder mehr das Regiment an sich nahm. Die Trägerschaft der karnevalistischen Aktivitäten ging später nahtlos auf die Lokale der Wirte über. Drei Wirtshäuser in Gürzenich verfügen über einen Saal.

Diese wetteifern in der Folgezeit um die Ausrichter der Bälle. Es sind die bekannten Gaststätten „ Bürgerhof“, „De Mang“ und „Am Markt“. Die Wirte Arnold Schlömer 1840, Andreas Mohr 1842, Mathias Schütz 1848, Christian Watteler 1849, Gerhard Hilden 1856 usw. halten die ersten Faschingsbälle ab.

Das Hauptquartier dieses närrischen Treibens war die Gastwirtschaft Watteler, genannt „De Mang“ am Ende der Steinmaar.

 

Die ersten Sitzungen

Die alte Zeitung verrät am 25.2.1841: „ Den Theater–Liebhabern, sowie dem hiesigen, jüngst ins Leben getretenen Musikverein den herzlichen Dank für die zum Besten der Armen aufgeführten Carnevals–Possen.“ Ein Jahre später der Aufruf des Vorstand „Liebhabertheater zu Gürzenich“ für Fastnachts Montag und Dienstag zum Wohle der Armen zwei verschiedene Fastnachts–Posse.

Der Junggesellenverein veranstaltet am 14.2.1858 sein Liebhabertheater in Gürzenich bei Mathias Schütz. Das Lustspiel „ wo der Düfel net komme kann, scheck hä´n ahlt Wiev“ und „Wat dä Buer net kennt, dat friß hä net“.

Die Abgaben an die Armen waren gesetzlich geregelt. „Allen maskierten Personen die sich auf den Straßen und auf den Bällen zeigen, sind verpflichtet sich mit einer von der Armenverwaltung abgegebenen Karte, wofür drei Silbergroschen entrichtet werden müssen, zu versehen“. Nach dem Krieg glaubte keiner mehr so recht an eine echte Gemeinschaft und Geselligkeit. Hier war es der Turnverein, der den Grundstein für den Frohsinn legte. Eine Abteilung, die sich „Grün-Weiß Narrenzunft“ nannte, hat die Initiative ergriffen und über Jahre hinweg für närrische und gesellschaftliche Veranstaltungen gesorgt.

Die alljährlich stattfindenden Sitzungen wurden Anfang der 30er Jahre in den großen Saal Fuchs verlegt. Ebenso sei der kath. Jünglingsverein genannt, der sich sehr um das Karnevalgeschehen im Ort bemühte. Nach dem 2. Weltkrieg begann der Turnverein mit seiner karnevalistischen Tätigkeit um Sorg und Leid zu vergessen.

 

Der Zoch kütt met dem itzte Prinz!

Es fehlte noch der echte Straßenkarneval „ de Fastelovendszog mett de Kamelle“. Schon im vergangenen Jahrhundert zogen kleine Fastnachtsumzüge durch den Ort. Die Jecke kehrten in jedem Gasthaus ein, um den Bärentanz aufzuführen. Die Dorforiginalen kassierte Trinkgelder und Muzen die gemeinsam verjubelt und verzehrt wurde. Die Gürzenicher Karnevalisten die sonst ihr Montagstreiben machten, als Möhne oder Clowns, met decke Köppe an lang Hääls, oder gar als Eazebär, setzten sich zusammen. Die Aktieven: „Katharina Jansen, Helene und Josef Kuhl, Peter Lingen, Heinrich Robens und Willi Berger“ „un der Zoch woh geboore!“

 

Prinzen der Interessengemeinschaft Rosenmontagszug Gürzenich!

Josef I 1949 /50

Josef Kuhl war der erste Prinz der 1950 in Gürzenich der unter Beteiligung der Ortsvereine durch den Ort zog.

Wienand I 1950/ 51

Das Eis war gebrochen, 1951 kam es zur Gründung der Interessengemeinschaft „ Rosenmontagszug“ unter dem Vorsitz von Heinrich Robens. Beteiligt waren alle Ortsvereine. Der Prinz Winand Siepen wurde auf der Sitzung des Turnvereines inthronisiert. Alle Gürzenicher feierten gebührend ihren Karneval und dann war es so weit!

Franz Peter I 1951 / 52

Lambert I 1952 /53

Willi I 1953 /54

 

Die ersten 11 Jahre.

Der Tradition vieler Gruppierungen die sich vor den närrischen Tagen zusammenfanden und den Dorfkarneval organisierten bewusst, wurde 1954 eine eigenständige Karnevalsgesellschaft gegründet. Bei der Schlussversammlung der Interessengemeinschaft am 13.3.1954 schlug Jean Cremer der Gruppe die Gründung einer Gürzenicher Karnevalsgesellschaft vor.

Mit einer Gegenstimme war die Karnevalsgesellschaft gegründet. Den Namen für die neue Gemeinschaft fand man bei der nächsten Versammlung im Spitznamen von Wienand Siepen.

Die „KG Jüzzenije Plüme“ war geboren mit der Aufgabenstellung einen Rosenmontags Zug durchzuführen und bodenständigen Karneval zu pflegen. 

Quelle: Archiv Düren „ Alte Zeitungen“.

Marlene Lövenich

 

Was geschah in den letzten 44 Jahren?

 

 Session 1964 / 65

…Auszug aus diversem Schriftwechsel…

….laut Vorstandsbeschluss vom 11.09.1964 werden Mitglied die Langzeitkrank sind, für diese Zeit vom Beitrag befreit….

Session 1965 / 66

…Auszug aus diversem Schriftwechsel…

….zwischen der K.G., der Brauerei und einigen Wirtsleuten im Dorf muss geklärt werden, wer welchen Ovulus und welche Dienstleistungen

an die K.G. zu leisten hat….

….es entbrennen heiße Diskussionen darüber welche Gaststätte in Gürzenich, dass Vereinlokal der Plüme werden darf

….die Wirte sind bemüht, den Zuschlag zu bekommen….

 

Session 1973 / 74

…Auszug aus einem Versammlungsprotokoll vom 07.06.1973…

….die Satzung vom 12.11.1972 wurde notariell eingetragen …

….es wurden Stimmen im Vorstand laut, dass man bei der Auswahl der Gardemädchen „besser“ auf das Wachstum achten sollte…..

…Auszug aus einem Versammlungsprotokoll vom 27.09.1973…

….der 11-er Rat bekommt endlich neue rote Röcke. Da die Röcke alleine nicht „wirken“ werden auch neue 11-er Ratsmützen angeschafft….

…Auszug aus der Jahreshauptversammlung 1973…

….Martha Kruse und Martin Richter wurden als Ehrenmitglieder vorgeschlagen….

…Auszug aus einem Versammlungsprotokoll vom 15.01.1974…

….alleine für die „extra“ Generalprobe mit der Sängerin Anne Karin muss die K.G. an die Sitzungskapelle 200,00 DM bezahlen…..

…Auszug aus einem Versammlungsprotokoll vom 12.02.1974…

….der 1. Vorsitzende Franz – Peter Refisch legte aus gesundheitlichen Gründen mit sofortiger Wirkung (während einer laufenden Vorstandssitzung)

sein Amt nieder….

 

Session 1974 / 75

…Auszug aus einem Versammlungsprotokoll vom 07.03.1974 ...

….Vater und Sohn regieren die Gürzenicher Narren. Josef Schoenen und Sohn Rainer werden vom Vorstand gewählt…..

…. die ehemaligen Prinzen der K.G. dürfen ihre Prinzenmützen nicht mehr im 11-er Rat tragen…..

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 08.05.1974…

….die K.G. tritt nach langen Diskussionen dem Dürener Festkomitee bei….

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 04.07.1974…

….erstmalig beteiligt sich die K.G. mit zwei Ständen auf dem Gürzenicher Pfarrfest….

…Auszug aus der Jahreshauptversammlung 1974…

….die K.G. hat zum Zeitpunkt der JHV 130 Mitglieder ….

….Heinrichs Frings wird zum neuen Ehrenmitglied ernannt….

 

Session 1975 / 76

…Auszug aus einem Versammlungsprotokoll …

Peter Lennartz (heute Ehrenmitglieder der K.G.) wird neuer Prinz der Gesellschaft…….

Für die große Garde wurden neue Kostüme im Wert von 4.500,00 DM angeschafft…..

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 28.01.1976…

….. der Getränkeverbrauch des 11-er Rates während der Sitzung wurde vom Vorstand bemängelt – 500,00 DM dafür sind einfach zuviel…..

 

Session 1976 / 77

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 02.05.1976…

……..es wurde im Vorstand diskutiert, ob man das 22 jährige oder das 25 jährige Jubiläum feiern solle…..

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 22.09.1976…

…..anstelle von Sessionsorden, schaffte der Verein Zinnbecher mit Gravour an, um den hohen Kosten für die Orden entgegen zu wirrken….

…..Erich Sanfleber tritt als 1. Vorsitzender zurück….und wird zur Überraschung Aller in der kommenden Session Prinz der Gesellschaft….

 

Session 1977 / 78

…..es wird beschlossen, dass das 25- jährige Jubiläum am 20.Oktober 1979 mit einem großen Festabend gefeiert wird.

Es wurden der berühmte und ortsansässige Kammersänger Rudolf Schock und Margit Schramm, sowie ein Orchester verpflichtet…..

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 14.09.1977…

……als Prinz der Session hatte sich Herr….. aus Gürzenich gemeldet, doch der Hausarzt des Herrn……… ist an die Plüme herangetreten und hat

gebeten, die Bewerbung nicht anzunehmen, da der Gesundheitszustand des Bewerbers die anstrengenden Karnevalstage nicht verkraften könne……

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 12.10.1977…

……der GFC 09 (Fußballverein) tritt den Karnevalssonntag vertraglich an die K.G. ab…..

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 27.11.1977…

……auf Grund der Kürze der Session müssen die Eintrittspreise „maßvoll“ erhöht werden….

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 15.03.1978…

……Mitglied Martha Kruse wird gebeten, bei verschiedenen Mädchen der Garde festere Zügel anzulegen….

 

Session 1978 / 79

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 13.06.1979…

……bezüglich der geladenen Ehrengäste zur Prunksitzung haben sich der Stadtdirektor, sowie der Gürzenicher Pastor mit Gattin entschuldigt….

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 13.06.1979…

……eine neue Prinzenkette wird angeschafft, da die alte keinen Platz für Gravouren mehr hat

 

Session 1982 / 83

…Auszug aus dem Protokoll der Vorstandssitzung vom 15.10.1982…

…….. am 23.08.1982 verstarb der Ehrenpräsident Winand Siepen. Er war der Mann der ersten Stunden und der Inbegriff der Plüme.

Ein großer Verlust für den Verein…..

 

Session 1984 / 85

…Auszug aus dem Protokoll der Vorstandssitzung vom 20.06.1984…

……Ehrenmitglied Erich Sanfleber soll im Rahmen der nächsten Prunksitzung zum Ehren- vorsitzenden ernannt werden…(dies erfolgte dann auch).

 

Session 1985 / 86

…Auszug aus Schriftwechsel vom 02.04.1985…

……der 1. Vorsitzende Heinrich Altenhövel wendet sich mit einem langen eindringlichen Schreiben an den geschäftsführenden Vorstand

und tritt von seinem Posten zurück….

…… der Verein hat in dieser Session 153 Mitglieder…

…….die Plüme kaufen einen Stellplatz in der neuen Wagenbauhalle im großen Tal…

 

Session 1992 / 93

…Auszug aus der Jahreshauptversammlung 1974…

….am 24.04.1991 kandidiert Horst Nobis nach langer Amtszeit nicht mehr als Präsident

….. weitere Vorstandsmitglieder standen ebenfalls nicht mehr zur Verfügung und verabschiedeten sich nach vielen Jahren erfolgreicher Arbeit aus dem leitenden Gremium der Gesellschaft…..

 

Session 1992 / 93

…Auszug aus Schriftwechsel …

……Leo Jansen, Fritz Quast und Josef Fecke werden auf der Jahreshauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt…

……am 23.11.1992 verstarb ein Original der K.G im Alter von 62 Jahren viel zu früh. Die K.G. trauert um Martin „Zägges“ Zander….

……am 24.04.1992 zählt die K.G.190 Mitglieder….

 

Session 1993 / 94

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 23.04.1993…

……am 22.04.1994 hat die K.G. 222 Mitglieder…

……Wilfried Kempchen, Wolfgang Lange und Josef Vosen werden Ehrenplüm, Franz – Peter Refisch wird zum Ehrenmitglied ernannt…

……die K.G. schaffte Zeltheizungen im Wert von 26.000,00 DM an…Dank Sponsoren konnten diese nun angeschafft werden…

….der Gedanke zum Bau einer Festhalle wird erstmals kundgetan….

 

Session 1994 / 95

…Auszug aus Schriftwechsel …

……nach Streit und Unstimmigkeiten legen 9 Mitglieder der geschäftsführenden und erweiterten Vorstands mit sofortiger Wirkung ihre Ämter nieder

… der Verein läuft ohne Führung….

 

Session 1997 / 98

…Auszug aus dem Protokoll der Vorstandssitzung vom 17.10.1997 …

……auf Grund mangelnder Qualität kam es bei den eigenen Heizungen zu Schäden

in Höhe von 9.000,00 DM…..

…..Präsident Peter Heubeck tritt aus privaten Gründen am 11.09.1997 zurück….

…Auszug aus dem Protokoll der Vorstandssitzung vom05.12.1997 …

…..Winni Schmitz wird neuer Präsident der Gesellschaft….

…..Franz Leroy wird wie im Vorjahr (nochmals) Prinz der K.G., da kein anderer Bewerber zur Verfügung stand…

 

Session 1999 / 2000

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 19.08.1999…

……1. Vorsitzender & Präsident Winni Schmitz präsentiert die neue Konzipierung der K.G., sowie erstmalig ein Organigramm über die Aufgabengebiete der Vorstandsmitglieder…

…Auszug aus der außerord. Jahreshauptversammlung vom 23.10.1999…

……Satzungsänderung >>>> der geschäftsführende Vorstand muss mindestens aus 3 Mitgliedern bestehen….

….. die K.G. hat zum heutigen Tag 295 Mitglieder……

…Auszug aus dem Versammlungsprotokoll vom 19.08.1999…

……der geschäftsführende Vorstand plant eine Verlegung des Zaltplatzes an die

„Möschengasse“ (momentan wird an der Sportanlage des GFC gefeiert)…..

Quelle: Jahresberichte der KG

Winfried Schmitz

 

Session 2008/2009:

Die Plüme werden zu Eisbären. Vor Beginn der Galasitzung fallen bei Temperaturen von nahezu minuns 15 Grad die Heizungen im Festzelt an der Möschengasse aus. Ärgerlicher als der Spott von befreundeten Gesellschaften, die die Plüme im Rest der Session regelmäßig als Eisbären begrüßen, ist der finanzielle Verlust.

Bemerkenswert ist es, dass die Veranstaltung erst auf Initiative der Kinder und Jugendlichen stattfindet, die unbedingt auftreten wollen.

In Folge dieser Veranstaltung werden Gespräche mit der Stadt Düren geführt um die Veranstaltungen in Zukunft in den Turnhallen von Gürzenich auszutragen. Auf Grund von immensen Kosten zum notwendigen Umbau der großen Turnhalle, wird dieser Plan jedoch wenig später verworfen.

 

Session 2009/2010:

Die KG feiert ihr 5x11-jähriges Jubiläum mit der Kinderprinzessin Fabienne I. (Schmitz) an der Spitze.

Anlässlich des Jubiläums findet am 17.10.2009 ein Jubiläumsball im Haus der Stadt in Düren statt.

 

Session 2010/2011:

Während der Session stirbt am 09.02.2011 der langjährige Vorsitzende (18 Jahre) Erich "Büb" Sanfleber. Er ist bis heute der einzige Ehrenvorsitzende des Vereins. In Erinnerung an seine Verdienste wird später der "Erich-Sanfleber-Gedächtnisorden" als höchste Auszeichnung des Vereins eingeführt. Den ersten Orden übergibt der Vorstand am 10.01.2014 an die Witwe des Verstorbenen, Resi Sansfleber.

 

Session 2011/2012:

Rolf Lichter wird auf der Mitgliederversammlung des Jahres 2011 neuer Vorsitzender des Vereins.

Am Tag der Versammlung besteht der Verein aus 280 Mitgliedern.

 

Session 2013/2014:

Auf der Vorstandssitzung vom 18.11.2013 beschließt der Vorstand den Umzug zum ehemaligen Sportheim des GFC, dem "Haus für Gürzenich". Dem im Laufe des Jahres 2013 neu gegründeten Trägerverein des "HfG", dem neben den Plümen nahezu alle Dorfvereine angehören, ist es innerhalb kürzester Zeit gelungen aus dem ungenutzten Gebäude eine neue Versammlungsstätte zu machen. Am Samstag, 18.01.14, findet mit der Galasitzung die erste Veranstaltung im an das Gebäude angedockten Festzelt statt. Die Session in der neuen Umgebung wird ein voller Erfolg.

 

Session 2014/2015:

Auf der Mitgliederversammlung am 16.05.2014 löst Toni Rosarius Rolf Lichter als ersten Vorsitzenden ab.

Hermann-Josef Lennartz wird als erstes Mitglied nach der Ernennung zum Ehrenplüm auch zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt.

In der Session werden Irene und Dietmar Schaefer als Irene I. und Dietmar I. die Plüme als Prinzenpaar anführen. Strahlender Sonnenschein begleitet sie am 16.02. während des Rosenmontagszuges durch Gürzenich.

Bei der Galasitzung am 10.01.15 wird der langjährige Präsident des RVD Rolf-Peter Hohn erster Träger des "Erich-Sanfleber-Gedächtnisordens"

 

Session 2015/2016:

Zwar ohne Tollität aber mit unglaublichen 11 eigenen Programmpunkten plus Kinder- und großem 11-er-Rat starten die Plüme am 14.11.2015 in die Session unter dem Motto "Vür Johre jeng de GFC, jetz fiert janz Jüzzenich im HfG!". Erstmals nach längerer Pause gibt es wieder einen närrischen Senioren-Kaffeeklatsch. Auf Grund der sehr kurzen Session finden Kindersitzung und Dämmerschoppen an einem Tag statt.

Mitglieder des Elferrates

Dittrich

Gerd

Gerth

Erika

Heinrichs

Harry

Hergarten

Frank

Holz

Marc

Holz

Svenja

Iven

Hans Peter

Lichter

Rolf

Lövenich

Hermann Josef

Lövenich

Marlene

Mohr

Barbara

Mohr

Wolfgang

Pingen

Karl Dieter

Pingen

Silvia

Rosarius

Toni

Sanfleber

Martina

Schaaf

Josef

Schaefer

Dietmar

Schaefer

Irene

Schmitz

Winni

Schmitz-Schumacher

Franka

Undorf

Virginia

Welsch

Günther

Zimmermann

Horst

Verdiente Mitglieder

Unser Verein wird durch viele Mitglieder getragen, die über das Jahr verteilt unzählige Stunden ihrer Freizeit investieren, um das schöne Brauchtum Karneval in Jüzzenich zu erhalten.

Das reicht von der Betreuung der vielen aktiven Kinder und Jugendlichen, eigenes Training, Auf- und Abbau des Festzeltes, Hilfe bei der Durchführung der zahlreichen Veranstaltungen, bis hin zur Übernahme eines Vorstandspostens. Aber auch die materielle und finanzielle Unterstützung darf in Zeiten steigender Ausgaben und sinkender Zuschüsse aus öffentlicher Hand, nicht unerwähnt bleiben.

Personen, die diese Unterstützung über Jahre aufrecht erhalten haben, werden von der KG in besonderem Maße geehrt. Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht der Personen, denen die Gesellschaft zu großem Dank verpflichtet ist. 

 

Verdiente Mitglieder  der K.G. Jüzzenije Plüme 1954 e.V. 

- Ehrenplüme

Kerstin Bahlert

Dr. Manfred Berger

Christel Bremer

Thomas Bücken

Gudrun Franzen

Norbert Fuchs

Hans-Jörg Herten

Peter Iven

Wilfried Kempchen

Bert Körtgen

Wolfgang Lange

Paul Larue

Herrmann-Josef Lennartz (seit 2014 auch Ehrenmitglied)

Franz Leroy

Monika Leroy

Heiner Lövenich

Mario Quade

Eberhard Schaich

Henner Schmidt

Christian Schwarz

Ulrich Stockheim

Franz-Josef Vois

 

- Ehrenpräsident

Winni Schmitz

  

- Ehrenmitglieder

Adolf Birekhoven

Hans-Peter Cremer

Gerd Dittrich

Leo Jansen

Hermann-Josef Lennartz

Rolf Lichter

Josef Niessen

Fritz Quast

Lieselotte Stoffels

Ansprechpartner des Elferrates

k-IMG 3248
 

Funktion:

Vorsitzender des Elferrates

 

Name:

Dietmar Schaefer

 

Straße:

Schillingsstrasse 302

  PlZ / Ort: 52355 Düren
 

Tel.:

02421 - 780770

 

Fax:

-

 

Mobil.:

-

 

E.Mail:

-


 

Funktion:

stellv. Vorsitzender des Elferrates

 

Name:

Andreas Schmitz

  Straße:

 

  PlZ / Ort: 52355 Düren
 

Tel.:

 

 

Fax:

-

 

Mobil.:

-

 

E.Mail:

-

Suche

Werbung

SanTech

Unser EDV Partner

Plüme FaceBook FanBox

  • Geschäftsstelle der Gesellschaft

    K.G. Jüzzenije Plüme 1954 e.V.
    Franz Offergeld Str. 2
    52355 Düren - Gürzenich

MITGLIED IM:

BUND DEUTSCHER KARNEVALREGIONALVERBAND DÜREN   
FESTKOMITEE DÜREN  
STADTJUGENDRING DÜREN 

Kontoverbindungen der Gesellschaft

Sparkasse Düren
IBAN DE36395501100052418456
BIC SDUEDE33XXX395 501 10

Volksbank Düren e.G
IBAN DE04395602010801882013
BIC GENODED1DUE

Copyright © 2015   K.G. Jüzzenije Plüme 1954 e.V.